Startseite2020-09-11T19:07:19+02:00

Willkommen im Museum

Herzlich willkommen im Stadt- und Kunstmuseum „Wiedenbrücker Schule“ in Rheda-Wiedenbrück. Wir sind ein modernes und innovatives Stadtmuseum mit zwei interessanten Ausstellungsschwerpunkten und einem attraktiven Sonderausstellungsprogramm.

Wir zeigen Facetten der Stadtgeschichte der ehemaligen Hansestadt Wiedenbrück und darüber hinaus auch Aspekte der erfolgreichen Wirtschafts- und Kunstgeschichte der Stadt in der Zeit zwischen 1854 und 1920. Diese Epoche trägt den Titel „Wiedenbrücker Schule“.

Diese Kunst- und Stadtgeschichte ist deutschlandweit einmalig, weil es sich der Epoche des Historismus und der Stadtgeschichte Rheda-Wiedenbrücks widmet.

Hier in der westfälischen Stadt Rheda-Wiedenbrück kann man schon seit dem ausgehenden Mittelalter Kunsthandwerk und erfolgreiche Wirtschaftstätigkeit nachweisen. Das bestätigen die vielen erhaltenen Fachwerkhäuser und die Exponate im Museum zur Geschichte des Handwerks und ihrer Gliederungen, hier in der Stadt „Ämter“ genannt.

Die erfolgreiche Wirtschaftsgeschichte, die mit der international agierenden „Wiedenbrücker Schule“ in der Kunst eine besondere Ausprägung erhalten hat, ist bemerkenswert. Die Wurzel der daraus erwachsenen Möbelindustrie am Ort wird so erlebbar. Darüber hinaus erwartet Sie ein abwechslungsreiches Sonderausstellungsprogramm.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten und freuen uns auf Ihren Besuch im Stadt- und Kunstmuseum „Wiedenbrücker Schule“ in Rheda-Wiedenbrück!

Neuigkeiten

Weitere Neuigkeiten

Aktuelle Sonderausstellung(en)

2020-09-11T19:16:28+02:00

50 Jahre Rugby in Rheda-Wiedenbrück

Seit 50 Jahren besteht die Rugby-Abteilung des Wiedenbrücker Turnvereins e.V. (WTV e.V.) Mit den ersten Unterrichtseinheiten von Horst Lück im Rahmen des Sportunterrichtes der Osterrath-Realschule zog dieser in Deutschland fast unbekannte Sport in die noch junge Doppelstadt ein. Seit nunmehr 50 Jahren spielen Mädchen und Jungen, Männer, Frauen und Oldies in der WTV Rugbyabteilung. Bis in die 2.

Archiv der Sonderausstellungen

Förderer des Museums