Die drei aus Edelstahl geformten Spitzen mit einer lichten Höhe von 6 Metern sind im unteren Drittel mit geschwungenen Kreisformen, die die Spitzen umlaufen zusammengefasst. Hans Klasmeier hat dieses Großobjekt „Dreiklang“ genannt.

Seine persönliche Verbundenheit mit diesem Werk hat Klasmeier durch eine Abbildung dieser Arbeit auf dem Cover seiner Autobiografie „Der Schmied Johannes – Erinnerungen“ gezeigt. Vermutlich war diese Arbeit auch für ihn persönlich ein Meilenstein seines Schaffens. Und so verwundert es nicht, dass es in seinem Heimatdorf Lintel zur Aufstellung kam. Im Werk von Hans Klasmeier ist es eines der letzten Großobjekte die er realisierte. Der Schlossermeister und Metallkünstler Hans Klasmeier (1926-1995) aus Lintel schuf mehrere Großobjekte beginnend mit der Landesgartenschau 1988 in Rheda-Wiedenbrück. Klasmeiers Bildsprache ist symbolisch und bedient sich zeichenartiger Elemente, die als Metapher für sein Thema stehen.

Position des Objekts auf Google Maps